Otto Schmidt Verlag

Aktuell im IPRB

NFT im Sport – Anwendungsbeispiele und Herausforderungen (Jakob, IPRB 2022, 140)

Non-fungible token (NFT) dienen inzwischen auch im Sport als begehrte Einnahmequelle. Zunehmend beschäftigen sich Vereine, Verbände, Ligen, Veranstalter, Sportler, Sportartikelhersteller und Sponsoren mit der digitalen Welt auf einer Blockchain. Viele Metaversen sind entstanden, in denen unterschiedlichste Aktionen stattfinden und Token gehandelt werden. Der Beitrag gibt einen Überblick über das vielfältige Anwendungsspektrum von NFT im Bereich des Sports und zeigt hierbei zu überwindenden rechtlichen Hürden auf. Der Beitrag beruht auf einem Vortrag zum Deutschen Anwaltstag 2022.


I. Der Handel mit NFT

II. Einige Zahlen

III. Einsatzgebiete von NFT im Sport

1. Videoclips

2. Sammelkarten

3. Spiele

4. Ticketing

5. Fanworld

6. Charity

IV. Sportler und NFT

V. Verbindung mit realer Welt

1. Sportbekleidungshersteller

2. ATP

3. Stepn

4. Niners Chemnitz

VI. Herausforderungen

1. Reale Risiken

2. Rechtliche Herausforderungen



I. Der Handel mit NFT

NFT sind einzigartige, nicht austauschbare und nicht fälschbare Zertifikate, die die Zugehörigkeit eines digitalen Assets zu einer Person bestätigen. Sie sind sozusagen ein digitales Original. NFT basieren auf der Blockchain-Technologie. NFT müssen „gemintet“ und können dann gehandelt werden. Die derzeit größte Plattform für den Handel mit NFT ist OpenSea.io. Dort werden nicht nur sportbezogene digitale Assets, sondern auch Kunst, Animationen, Musik, Outfits usw. gehandelt. Inzwischen bieten auch klassische Kryptoplattformen NFT an.

Die am häufigsten benutzte Krypto-Währung im NFT-Verse ist Ethereum. Allerdings werden zunehmend klassische Währungen akzeptiert. Wer mit NFT handeln will, benötigt eine virtuelle Adresse zum eigenen Safe oder Wallet, in den die Token transferiert werden können.

II. Einige Zahlen

Das Marktvolumen der weltweiten Sportindustrie lag im Jahr 2019 bei knapp 500 Milliarden USD. Dieser weiter steigende Markt wird nun auch mit NFT gefüttert. 2021 wurden für 41 Milliarden USD NFT gekauft. Darunter waren allein in der ersten Hälfte des Jahres 2021 fast 300.000 sportbezogene Token – doppelt so viele wie im Bereich Kunst. Inzwischen sind die Zahlen weiter in die Höhe geschnellt. Deloitte prognostiziert, dass bis Ende 2022 weltweit 4 bis 5 Millionen Sportfans ein NFT gekauft oder geschenkt bekommen haben werden.

Der Superstar des National Football League Teams Tampa Bay Buccaneers Gronkowski hat eine NFT-Kartensammlung verkauft, insgesamt 349 Karten mit verschiedenen Momenten aus der Karriere Gronkowskis, jede digital signiert. Zudem erhielten Auktionsgewinner besonders seltener Karten ein Geschenk: einen VIP-Zugang zu einer von Gronkowski veranstalteten Strandparty und die Teilnahme an einem seiner NFL-Spiele. Die Blockchain-Sammlerstücke brachten dem Star über 1,6 Millionen US-Dollar ein.

Den Rekord für das teuerste Fußball-NFT hält Lionel Messi. Sie gehört zu einer Sammlung mit dem Namen Messiverse, die im Internet versteigert wurde, und ging für 1,12 Millionen USD weg. Messi wird gefolgt von Erling Haaland, dessen digitale Karte bei Sorare für 265,10 Ethereum (687.000 USD) verkauft wurde.

Die Golden State Warriors, ein Basketball-Team aus San Francisco, hat für einen Meisterschaftsring-Token 285 Ethereum erhalten, was ca. 870.000 USD entspricht. Der Käufer erhielt den Ring allerdings auch physisch.

III. Einsatzgebiete von NFT im Sport

Nicht nur der Sport, sondern die gesamte Sportindustrie beruht auf der Fanbewegung. Fans zu monetarisieren, ist nicht neu. Neu aber ist, die Fans zu nutzen, um auf digitalem Weg neue, reale Einnahmequellen zu generieren. Das Bindeglied zwischen realer und digitaler Welt sind NFT. NFT gibt es daher für alles, was es auch in der realen Fanwelt gibt. Wie auch in der realen Welt werden mit Abstand am meisten NFT gekauft, die man sammeln und für lange Zeit behalten kann.

Vereine profitieren von NFT als neue Einnahmequelle. Sie können (...)
 



Verlag Dr. Otto Schmidt vom 29.06.2022 16:25
Quelle: Verlag Dr. Otto Schmidt

zurück zur vorherigen Seite