Otto Schmidt Verlag

Aktuell im IPRB

E-Sportveranstaltungen - Ein Überblick über die Rechte von Publishern, Veranstaltern und Gamern (Czernik, IPRB 2019, 136)

Die zwanzigjährige Debatte um das Thema E-Sport gewinnt rasant an (politischer) Bedeutung. Am 21.11.2018 hat der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags mitgeteilt, dass er sich für die Anerkennung des E-Sports als eigene Sportart einsetzen werde (https://www.bundestag.de/petition#url=L3ByZXNzZS9oaWIvLS81Nzk2OTg=&mod=mod532028). Ihre Auffassung begründen die Petenten damit, dass es sich hierbei um einen virtuellen Wettkampf handele, der zum einen über das Internet auf offiziellen professionellen Turnieren, zunehmend aber auch in großen Hallen vor Publikum stattfinde (https://www.bundestag.de/petition#url=L3ByZXNzZS9oaWIvLS81Nzk2OTg=&mod=mod532028), was Unternehmen zu Vermarktungszwecken nutzen. Die Veranstaltungen sind also ein Grund, warum E-Sport also in Zukunft als Sportart anerkannt werden könnte. Anlass und Zeit, sich folglich einmal mit E-Sport-Veranstaltungen und mit damit zusammenhängenden ausgewählten Schutzrechten zu beschäftigen.

I. Einführung

II. Rechtsfragen

1. „Urheber“rechte der Publisher

2. Leistungsschutz des Gamers als ausübender Künstler

3. Verschiedene Schutzrechte des Veranstalters

a) Leistungsschutzrecht nach § 81 UrhG.

b) Hausrecht

c) Wettbewerbsrechtlicher Schutz

III. Fazit

I. Einführung

Bei E-Sport handelt es sich um einen virtuellen Wettkampf insbesondere in den Disziplinen Sportsimulation, Echtzeit-Strategiespiel und Ego-Shooter, den verschiedenen Teams mit der jeweils gleichen Anzahl an Spielen bestreiten (Frey, SpuRt 2018, 2). Ziel ist es, den Wettkampf mittels Taktik, Spielzügen und dafür notwendiger feinmotorischer Fähigkeiten für sich zu entscheiden (https://www.bundestag.de/petition#url=L3ByZXNzZS9oaWIvLS81Nzk2OTg=&mod=mod532028). E-Sport -Veranstaltungen dürfen dabei nicht notwendigerweise auf Einzelveranstaltungen reduziert werden. So existieren mittlerweile differenzierte Ligasysteme, in denen um Meisterschaften gespielt wird (Vgl. zum Aufbau beispielhaft bei https://www.game.de/wp-content/uploads/sites/2/2017/02/Deloitte.-Der-deutsche-eSports-Markt-in-der-Analyse-2016.pdf). Diese im Grunde simple und für den Sport typische Idee begeistert zunehmend Teilnehmer, Brands und sonstige Stakeholder des Sport- und Videospielbusiness. So ist laut der E-Sport Studie 2018 von Deloitte der Anteil der Menschen in Deutschland, die noch nie etwas von E-Sport gehört haben, auf 25 Prozent gesunken (https://www2.deloitte.com/de/de/pages/technology-media-and-telecommunications/articles/esports-studie-2018.html), weltweit wurden 2017 385 Millionen...


Verlag Dr. Otto Schmidt vom 04.07.2019 10:57
Quelle: Verlag Dr. Otto Schmidt KG, Köln

zurück zur vorherigen Seite